Über uns > Schulchronik > 1975 bis heute > Schule öffnen

7. Offen in alle Richtungen (1998-2003)

Vernetzte Computerräume
An der Schule werden verschiedene Modelle und Projekte erprobt , deren Ergebnisse positiv in den aktuellen Unterricht mit einfließen: neue Formen der Leistungsmessung, Entwicklung eines LRS-Modells für den Umgang mit lese- und/oder rechtschreibschwachen Schülerinnen und Schülern in Kooperation mit der schulpsycholgischen Beratungsstelle und dem Theodor-Heuss-Gymnasium.

Im Schuljahr 1998/99 beteiligt die Schule sich am Schulversuch "Wirtschaften - Verwalten und Recht" und nimmt mit dem Thema "Herstellung und Vertrieb einer Zeitung" an der "WVR-Börse" in Stuttgart teil.  Vom Kultusministerium wird die Schülerzeitung "auweia", die bereits seit 1975 erscheint, mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Die Schule öffnet sich. Ab März 1998 beginnt eine ständige Kooperation mit einem Unternehmen aus der freien Wirtschaft, der Firma Bader in Pforzheim.  Der stetige Ausbau dieser Zusammenarbeit und die Realisierung verschiedener Projekte, besonders mit Herrn Harald Rhein, dem Personalchef der Firma, werden bis zum heutigen Zeitpunkt erfolgreich vorangetrieben und umgesetzt.   In Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle für Suchtprophylaxe der Stadt Pforzheim und des Enzkreises wird auch unter Einbeziehung der Eltern ein groß angelegtes Projekt in den Klassenstufen 6 – 9 durchgeführt. Das Thema lautet: "Aufspringen, Mitsurfen, Abspringen". 

Der Computerraum wird vernetzt und bietet dadurch bessere Möglichkeiten für das multimediale Lehren und Lernen . So wird beispielsweise eine "Schulhomepage" gestaltet und regelmäßig gepflegt.   Eine Schülerauswahl gewinnt im Fußball den Schwarzwald-Super-Cup unter 17 teilnehmenden Mannschaften. 

Im Rahmen eines Projektes in "Wirtschaften - Verwalten und Recht" findet die Entwicklung und Vermarktung eines Schullogos durch den Verkauf von bedruckten T-Shirts statt. Dies erhöht die  Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Schule.

Die Schule nimmt am Realschultag in Pforzheim mit zwei Themenkomplexen teil: 1. Die Kooperation mit der Firma Bader und 2. Das Psychodrama als methodisches Element in der Suchtprävention.

Das soziale Engagement der Schülerinnen und Schüler wird an zwei Projekten besonders deutlich: Lehrkräfte für Religion und Ethik starten in der Adventszeit die Sammelaktion "Korken für KORK", die in den folgenden 14 Tagen fächerverbindend behandelt wird. Insgesamt sammeln die Klassen der Schule für das Epilepsie-Zentrum des Diakonischen Werkes in Kork bei Kehl 96584 Korken mit einem Gewicht von 482,90 kg. Elternbeirat und Förderverein unterstützen dieses Projekt mit Sachpreisen. Unter dem Motto "Schulkinder helfen Flüchtlingskindern aus dem Kosovo" beginnt eine große Sammelaktion an der Schule. Zwei Busfahrer bringen die Spenden, die zwischenzeitlich auch von weiteren Pforzheimer Schulen eintreffen, nach Tirana und verteilen die Ladung in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Mutter Theresa.

Die Firma Knaur und Partner unterstützt in dankenswerter Weise die Osterfeld - Realschule personell bei der Realisierung des ständigen Projektes "Leistungsverbesserung in Klassenstufe 9".